Leif Schrader

Leif Schrader trat bereits als 17-Jähriger, beeinflusst von Ingo von Münch, der FDP bei. 1991 bis 1994 war er Landesvorsitzender der Jungen Liberalen in der Hansestadt und gehörte in dieser Zeit auch erstmals dem FDP-Landesvorstand an. 1999 bis 2001 war Leif Schrader stellvertretender Landesvorsitzender der FDP, trat aber nach seinem Einzug in die Hamburgische Bürgerschaft nicht wieder an. Kurz vor der Wahlniederlage der FDP Ende Februar 2004 wurde Leif Schrader zum neuen Landesvorsitzenden (als Nachfolger von Reinhard Soltau, der das Amt des Hamburger Bildungssenators übernahm) gewählt. Er blieb in der Position bis 2006. Am 6. Mai 2005 wurde er in den Bundesvorstand der FDP gewählt und hielt die Position bis 2007. Im Juni 2005 wurde Leif Schrader zum Direktkandidaten der FDP im Wahlkreis Hamburg-Mitte für die Bundestagswahl 2005 gewählt. Am 19. Juni 2008 wurde er zum neuen Kreisvorsitzenden von Barmbek-Uhlenhorst gewählt. Seit dem 15. April 2011 ist er Präsident des Landesparteitages der Hamburger FDP.

Leif Schrader gehörte der Hamburgischen Bürgerschaft von 2001 bis 2004 an. Leif Schrader ist Jurist. Er lebt und arbeitet in Barmbek-Uhlenhorst.

Quelle: Wikipedia