FDP-Fraktion Nord: „Chancen der Digitalisierung – Dienstleistungen auch von Zuhause aus nutzen!“

Gepostet am 17. März 2020

Verwaltung in Zeiten der Corona-Krise

Die FDP-Fraktion Hamburg-Nord reichte am 17. März 2020 eine Kleine Anfrage zur Digitalisierung der Verwaltung ein. Anlass ist die Arbeit der Bezirksverwaltung in Zeiten der Corona-Krise mit Fokus auf den Schutz der Bürgerinnen und Bürger sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltungen.

Nachstehende Pressemitteilung wurde entsprechend zur Veröffentlichung herausgegeben:

Dickow, Vorsitzender der FDP-Fraktion Nord: „Chancen der Digitalisierung – Dienstleistungen auch von Zuhause aus nutzen!“

Gerade in Zeiten der Corona-Krise, in denen persönliche Kontakte möglichst vermieden werden sollen, um die Ansteckungsgefahren zu minimieren, ist es wichtig, möglichst viele Angelegenheiten digital, aber auch per Telefon oder Briefpost, regeln zu können. Die öffentliche Verwaltung spielt hier eine Schlüsselrolle. Deshalb fragt der FDP- Fraktionsvorsitzende in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord, Claus-Joachim Dickow, nach, welche Dienstleistungen des Bezirksamts Hamburg-Nord in Anspruch genommen werden können, ohne dafür auf dem Amt zu erscheinen, und welche nicht. Außerdem soll das Bezirksamt darstellen, bei welchen Dienstleistungen eine Umstellung in nächster Zeit erfolgen soll und woran dies bei den übrigen Dienstleistungen scheitert.

Dickow dazu: „Die Corona-Krise zeigt, dass es Situationen gibt, in denen es aus Sicherheitsgründen für Bürger und Unternehmen sowie Bedienstete zwingend notwendig ist, den persönlichen Kontakt möglichst zu vermeiden. Wir müssen die Chancen der Digitalisierung nutzen und es ermöglichen, dass möglichst alle Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung auch von Zuhause oder vom Betrieb aus in Anspruch genommen werden können.“

E

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.