FDP Hamburg-Nord: Wohnungsbau am Mühlenkampkanal ist Gebot hanseatischer Vernunft

Gepostet am 4. Dezember 2018

Da der Abstimmungszeitraum zum Bürgerentscheid unter dem Titel „SOS-Mühlenkampkanal“ in Hamburg-Nord am 06.12.2018 endet, haben die Freien Demokraten im Schlussspurt ein politisches Walk-around vor Ort durchgeführt, um über das Vorhaben aufzuklären.

Claus-Joachim Dickow, Sprecher der Freien Demokraten in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord, erklärt dazu: „Der Rundgang hat uns noch einmal in unserer Auffassung bestärkt, dass der geplante maßvolle Wohnungsbau an dieser Stelle sinnvoll und angesichts der nach wie vor hohen Nachfrage letztendlich auch ein Gebot hanseatischer Vernunft ist. Bezahlbarer Wohnraum und ein für die Allgemeinheit zugängliches naturnahes Ufergelände stellen keinen Widerspruch dar. Wir rufen daher alle Bürgerinnen und Bürger in ganz Hamburg-Nord dazu auf, ein deutliches Signal für Wohnungsbau mit Augenmaß im Bezirk zu setzen: Bitte nutzen Sie Ihre Stimme und unterstützen Sie die ausgewogene Vorlage der Bezirksversammlung. Noch bis Nikolaus um 18 Uhr besteht hierfür beim Bezirksamt Hamburg-Nord die Möglichkeit.“

Jutta Koy, Direktkandidatin der Freien Demokraten im Wahlkreis Winterhude zur Bezirksversammlungswahl 2019, macht deutlich: „Genau so kann eine verträgliche Nachverdichtung für den so dringend benötigten Wohnraum aussehen: Für die mehr als 100 Wohnungen muss keine zusätzliche Fläche versiegelt werden, da die neuen Gebäude auf einer bestehenden Tiefgarage gebaut werden. Mit einem Mietpreis für unter 9 Euro pro Quadratmeter in unserem attraktiven Stadtteil ist die Miete sowohl für junge Leute als auch für Senioren bezahlbar. Die verbleibenden Grünflächen sollen zukünftig für alle öffentlich zugänglich sein. Von dieser Lösung würden deutlich mehr Menschen profitieren als vom derzeitigen Zustand.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.