FDP Hamburg-Nord zur Besetzung der Bezirksamtsleitung

Gepostet am 19. Januar 2019

Zu dem Verzicht von Yvonne Nische, weiterhin das Amt der Leitung des Bezirksamtes Hamburg-Nord anzustreben, erklärt der Vorsitzende der FDP Hamburg-Nord, Robert Bläsing:

„Wir nehmen den Schritt von Frau Nische mit Respekt zur Kenntnis. Unter den gegebenen Umständen ist der Verzicht auf ein weiteres Festhalten an der Bezirksamtsleitung folgerichtig und plausibel. Schon auf der Bestellung zur kommissarischen Leitung im September letzten Jahres lag kein Segen. Angesichts der unklaren Situation entwickelte sich die Hängepartie zunehmend zur lähmenden Belastung für den gesamten Bezirk.

Die rot-grüne Bezirkskoalition steht nun am Ende der Wahlperiode mit ihrem glücklosen Wirken und einer Kette von kleineren und größeren Merkwürdigkeiten vor den Trümmern ihrer Politik. Vor dem Hintergrund, dass bereits im Mai eine neue Bezirksversammlung für fünf Jahre gewählt wird und die Amtszeit einer Bezirksamtsleitung sechs Jahre dauert, fehlt Rot-Grün aus unserer Sicht die notwendige politische Legitimation, um jetzt noch schnell kurz vor Toresschluss weitere Fakten zu schaffen. Eine solch weitereichende Entscheidung wie die Besetzung der Bezirksamtsleitung darf nicht übers Knie gebrochen werden. Aufgrund dessen plädieren wir für einen kompletten Neuanfang mit einem unvoreingenommenen Ausschreibungsverfahren, sodass die Wahl einer Bezirksamtsleitung ordnungsgemäß und ohne Hektik von der neu gewählten Bezirksversammlung vorgenommen werden kann. Die Wählerinnen und Wähler haben dann das letzte Wort und können mit ihrer Stimme direkt Einfluss nehmen.

Hamburg-Nord braucht einen neuen Anfang und den gibt es nur mit einer neuen Ausschreibung und einer neuen Bezirksversammlung. Wir Freie Demokraten sind nach wie vor bereit Verantwortung zu übernehmen. Daher haben wir unsere stellvertretende Vorsitzende Petra Wichmann-Reiß gebeten, weiterhin als liberale Kandidatin für die Leitung des Bezirksamtes zur Verfügung zu stehen. Wir sind sehr erfreut, dass sie als über die Parteigrenzen hinweg geachtete Persönlichkeit zu einem erneuten Anlauf bereit ist. Petra Wichmann-Reiß bringt sowohl politische Erfahrung als auch die nötige Verwaltungskompetenz sowie den notwendigen Blick von außen für diese Aufgabe mit.“

Die stellvertretende Vorsitzende der FDP Hamburg-Nord, Petra Wichmann-Reiß erklärt dazu: „Ich danke meiner Partei für die erneute Unterstützung. Ein fairer demokratischer Wettbewerb um die besten Ideen für die Zukunft des Bezirks Hamburg-Nord ist immer noch das beste Mittel gegen Politikverdrossenheit.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.