FDP-Kandidat Robert Bläsing veröffentlicht persönliche Kampagne zur Hamburger Bürgerschaftswahl 2020

Gepostet am 29. Januar 2020

FDP-Kandidat Robert Bläsing, der bei der Hamburger Bürgerschaftswahl für die Freien Demokraten auf Platz 36 der Landesliste kandidiert, veröffentlicht zu Beginn der heißen Wahlkampfphase seine persönlichen Kampagnenmotive. Bläsing tritt zudem als Kandidat auf Platz 1 im Wahlkreis 10 Fuhlsbüttel-Alsterdorf-Langenhorn u. a. gegen die grüne Spitzenkandidatin an. In diesem Wahlkampf setzt Bläsing, der bei dieser Wahl bewusst keinen vorderen Listenplatz angestrebt hat, aus Nachhaltigkeitsgründen ausschließlich auf Info-Stände sowie den Online-Wahlkampf. Auf gedruckte persönliche Plakate und Flyer verzichtet er. Dazu erklärt Bläsing: 

Meine Devise: Politik fängt mit uns an und hört mit uns auf „

Meine Devise lautet: Politik fängt mit uns an und hört mit uns auf. Denkverbote sind mir suspekt. Politikerinnen und Politiker dürfen kein Blatt vor den Mund nehmen und müssen authentisch sein. Bei den Motiven und Slogans handelt es sich daher fast ausschließlich um Themen, die auf meine eigene Initiative hin Eingang in das Wahlprogramm der Freien Demokraten gefunden haben. Darüber hinaus sind mir Weltoffenheit, Leistungsbereitschaft und gesellschaftliches Engagement wichtige Anliegen, die ich aufgrund dessen ebenso in den Mittelpunkt meiner Kampagne gestellt habe. Denn NGOs, Parteien und Gewerkschaften leben vom Mitmachen jedes Einzelnen in der Zivilgesellschaft. 

Hanseatischen Bürgersinn auf moderne Art mit neuem Leben füllen

Bei der anstehenden Wahl geht es um grundlegende Weichenstellungen für Hamburg im beginnenden neuen Jahrzehnt. Ein scharfer Verstand, gesellschaftliche Vielfalt und zukunftsgerichtete Innovationsfähigkeit sind schon seit Jahrhunderten das Geheimnis des Erfolgs der Stadtrepublik Hamburg gewesen. Diesen hanseatischen Bürgersinn gilt es auf moderne Art mit neuem Leben zu füllen. Unsere liberale Kampagne ‚Die Mitte lebt‘ trifft daher voll den Nerv der gegenwärtigen Zeit. 

Wahlauseinandersetzung droht sich auf regierungsinternes Selbstgespräch zu verengen

Ich möchte dafür Sorge tragen, dass die Stadt lebenswert sowie auf allen Gebieten national und international wettbewerbsfähig bleibt. Hier ist derzeit vieles auch global im Umbruch. Die demokratische Wahlauseinandersetzung droht sich in diesen Tagen jedoch vielfach an den eigentlichen Problemen vorbei auf ein regierungsinternes Selbstgespräch zwischen Rot und Grün zu verengen. Dies greift angesichts der Tragweite der anstehenden Herausforderungen zu kurz. 


Politikwechsel kann nur mit Durchsetzungsstärke der Freien Demokraten gelingen 

Um den Anschluss nicht zu verlieren, benötigt Hamburg in vielen Bereichen einen grundlegenden Politikwechsel, der nur mit der Durchsetzungsstärke der Freien Demokraten gelingen kann. So setzt beispielsweise unser liberales Konzept der öko-urbanen Metropole auf Innovationen sowie eine angebotsorientierte Verkehrspolitik bei Bus und Bahn statt auf Verbote und immer neue Vorschriften. Zu guter Letzt möchte ich auch ganz persönlich einen Beitrag dazu leisten, dass Hamburgs Demokratie liberaler und lebendiger wird.“ 

Sozialliberale Koalition mit dem heutigen Ersten Bürgermeister 

Robert Bläsing ist seit Ende 2003 Mitglied der Freien Demokraten. Er hat von 2008 bis 2011 der Bezirksversammlung Hamburg-Nord als stellvertretender Vorsitzender der FDP-Fraktion angehört. Er ist langjähriges Mitglied des Landesvorstands der FDP Hamburg und deren gleichstellungspolitischer Sprecher sowie seit 2009 Vorsitzender der FDP Hamburg-Nord. In dieser Funktion hat er u. a. 2011 mit dem heutigen Ersten Bürgermeister eine sozialliberale Koalition für den Bezirk verhandelt und abgeschlossen. 

Obmann im PUA Elbphilharmonie 

Von 2011 bis 2015 ist Robert Bläsing zudem Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft gewesen. Er ist dort Vorsitzender des Europaausschusses, haushaltspolitischer Sprecher sowie Obmann im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA) zur Elbphilharmonie gewesen. Darüber hinaus ist Bläsing ehrenamtlicher Richter am Verwaltungsgericht Hamburg, Mitglied im Vorstand der überparteilichen Europa Union Hamburg sowie stellvertretender Vorsitzender der komba gewerkschaft hamburg, einer Fachgewerkschaft des dbb hamburg. 

Nebenamtlich stellvertretender Gleichstellungsbeauftragter in der Bildungsbehörde 

Nach Abitur 2002 und anschließendem Grundwehrdienst bei der Bundeswehr sowie einem Mini-Job bei der Lebenshilfe ist Robert Bläsing 2003 mit ostdeutschem Migrationshintergrund fürs Studium nach Hamburg gezogen und seitdem in der norddeutschen Elb-Metropole beheimatet. Der Diplom-Verwaltungswirt (FH) ist Beamter der Freien und Hansestadt Hamburg und leitet in der Behörde für Schule und Berufsbildung ein Digitalisierungsprojekt. Des Weiteren ist Bläsing nebenamtlich als stellvertretender Gleichstellungsbeauftragter für das Verwaltungspersonal der Bildungsbehörde tätig. In der Vergangenheit hat er in der Hamburger Verwaltung u. a. in der Senatskanzlei, einem Sozialen Dienstleistungszentrum und der Wirtschaftsbehörde sowie auf dem Großmarkt Obst, Gemüse und Blumen gearbeitet. 

Kaffee, Star Trek und Sport 

Robert Bläsing ist 37 Jahre alt, ledig und wohnt seit vielen Jahren in Hamburg-Langenhorn. In seiner Freizeit guckt er gern bei einer Tasse Kaffee eine gute Folge aus Star Trek und treibt in Verbindung mit intermittierendem Fasten regelmäßig Sport, z. B. Aqua Gymnastik und Float Fit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.