Umgestaltung Eppendorfer Landstraße: FDP beantragt Einbeziehung aller EppendorferInnen am Entscheidungsprozess

Gepostet am 21. September 2019

In der Auftaktveranstaltung zum Bürgerbeteiligungsverfahren zur Zukunft der Eppendorfer Landstraße im Abschnitt Marie-Jonas-Platz bis Eppendorfer Markplatz am Montag mit ca. 220 Teilnehmern konnten Bürgerinnen und Bürger ihre Ideen zur Umgestaltung der Eppendorfer Landstraße einbringen. Unter Einbeziehung dieser Ideen wird ein Planungsbüro nun Varianten für die Umgestaltung erarbeiten und diese der Öffentlichkeit im Rahmen einer Planungswerkstatt vorstellen.

Alle zur Diskussion stehenden Varianten müssen ausgehängt werden

Für einen transparenten Prozess der Entscheidungsfindung, für den alle EppendorferInnen die Möglichkeit der Beteiligung erhalten müssen, fordert die FDP-Fraktion Hamburg-Nord, dass alle entwickelten Varianten vor dem nächsten öffentlichen Termin des Beteiligungsverfahrens, der Planungswerkstatt am 11. November 2019, im Bezirksamt Hamburg-Nord über einen Zeitraum von 14 Tagen öffentlich ausgehängt werden.

FDP-Abgeordnete Bruns: Bürger müssen für Ihre Ideen digitale Diskussionsplattform erhalten

Zur Auftaktveranstaltung äußerte sich die FDP-Abgeordnete im Bezirk Nord Nele Bruns: „Es gab eine sehr engagierte und kontroverse Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger über den Plan, die Eppendorfer Landstraße umzugestalten. Die Mehrzahl der Wortmeldungen stand dem Vorhaben skeptisch gegenüber. Wir möchten sicherstellen, dass die Bürgerinnen und Bürger ausreichend Zeit erhalten, sich mit den Varianten hinreichend zu beschäftigen und diese bewerten zu können. Die FDP-Fraktion Hamburg-Nord beantragt dafür die Einrichtung einer öffentlichen Diskussionsplattform im Internet, in der alle interessierten Eppendorfer leichtgängig ihre Meinung zu den Variantenäußern können. „Am Ende soll klar werden, was die Mehrheit möchte“, so Bruns. Dafür ist es erforderlich, sowohl den Start des Aushangs der vom Ingenieurbüro BSI entwickelten Varianten zur Umgestaltung, als auch die Eröffnung der öffentlichen Diskussionsplattform über die Presse sowie über die Webseiten und die entsprechenden Social Media-Kanäle des Bezirksamts und Hamburg.de hinreichend bekannt zu machen.
Der aktuelle Zeitplan des Planungsverfahrens muss entsprechend verlängert werden.

Zum konkreten Antrag geht es hier: Antrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.